Genussgedanken von Matthias Grenda
Genussgedanken von Matthias Grenda

Kulturfarmer

Genussgedanken zum Sonntag, den 22.03.2020

Sonntag ist in unserer Familie ein Telefontag, besser Festnetztelefontag, wenn wir uns nicht persönlich zum Mittagessen oder Kaffeetrinken treffen können. Was früher am ausführlich zelebrierten sonntäglichen Frühstückstisch besprochen wurde, übrigens egal in welchem Zustand, als Jugendlicher wurde es ja damals schon mal spät…, wird heute bei den unregelmäßigen persönlichen Zusammenkünften oder eben über das Telefon geklärt. Viel geändert hat sich an den Inhalten und der Rollenverteilung nicht.

Die Telefonate mit meinem Vater sind eher kurz, sachlich, ein wenig distanziert und es schwingt nach wie vor das „Ich erkläre Dir jetzt mal die Welt“ Phänomen dieser Generation mit, die nicht als Überheblichkeit missverstanden werden sollte. Ich habe großen Respekt vor Lebenszeit und Lebenserfahrung, sehe mich auch nicht mehr so sehr herausgefordert und finde lieber gelassen interessante Ansätze darin. Die Telefonate mit meiner Mutter sind natürlich sehr viel wärmer, die vergangene und kommende Woche betreffend, ich erfahre, wie es zuhause wirklich läuft, was die Gesundheit macht. Ich genieße ihr fürsorgliches Nachfragen, außer der unterschwellig stets existenten, aber nicht offen ausgesprochenen Frage, wovon lebst Du eigentlich? Dann folgen Vergleiche mit den auch schon fast im Rentenalter befindlichen Kindern der Freunde. Mit meiner Schwester lässt sich ordentlich und ausführlich quatschen, über Leute und Ereignisse herziehen und auch mal streiten. Schließlich leben wir in sehr unterschiedlichen Welten. Manches Mal unterbricht sie unvermittelt, eine alte Freundin sei auf der anderen Leitung. Ich lasse sie ziehen und stelle mir genüsslich die stundenlangen Frauengespräche vor.

Apropos stundenlang, was waren das noch für Zeiten, als es echtes Festnetz gab, natürlich mit Kabel, heute ist ja sozusagen alles unverbunden, Wählscheibe, später Tasten und vor allem mit Telefoneinheiten. Ich muss Schmunzeln bei der Erinnerung an die Ermahnungen der Eltern, nicht zu lange zu telefonieren. Telefonieren war damals quasi noch ein Ereignis, auch angerufen und in der Wohnung oder im Haus ausgerufen zu werden. „Matthias! Soundso ist dran, nicht zu lange bitte, denk an die Kosten und die Leitung muss freibleiben.“ Für was oder wen eigentlich, wollte man unwillkürlich erwidern. Auch dass mit der Privatsphäre war nicht so einfach. Das Kabel hielt einen im Flur gefangen, die Gespräche waren für alle quasi mithörbar. Alle paar Minuten, ich glaube es waren acht, klickte es in der Leitung, also wenn man selbst anrief. Ein Zeichen, dass wieder eine Telefoneinheit vorbei war und auf der Rechnung erschien.

In meiner ersten Wohngemeinschaft gab es sogar einen Zähler und ein Büchlein, in welches man jedes Telefonat und die verbrauchten Einheiten eintragen musste. Dafür gab es eine extra lange Telefonschnur, so dass man wenigstens ins eigene Zimmer gehen konnte. Besonders aufregend waren Auslandstelefonate. Da schnellte der Puls schon mal ordentlich in die Höhe, so sehr war einem die Angst vor den Kosten eingetrichtert worden. Hatte man sich dann durch die lange ausländische Nummer auf der Scheibe gewählt, hörte man seinen Gesprächspartner in weiter Ferne, so ein bisschen wie auf dem Mond, um jedes Wort ringend, schließlich wollte man ja auch Gewichtiges sagen in dieser Ausnahmesituation. Aber das war ja auch wirklich eine Ausnahme. Von den eigenen Anrufen aus dem Ausland im Urlaub mit Münztelefon und fremder Währung will ich erst gar nicht anfangen…

Ich werde heute auch wieder mit meinen Eltern und meiner Schwester telefonieren. Nicht nur weil Sonntag ist, sondern auch wegen der momentanen Ausnahmesituation. Was für eine großartige Möglichkeit, nicht nur mit der Familie, sondern auch mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben, sie „live“, ja, sie lebendig zu hören und über die üblichen Dinge, aber auch die aktuellen Angelegenheiten zu sprechen. Ich muss dabei mit viel Genuss an die Telefonate mit besonderen Menschen in meinem Leben denken, die mich nachhaltig beeindruckt haben. Ich werde mal nach meinem alten Adressbuch suchen, um zu schauen, wen ich schon sehr lange nicht mehr gesprochen habe und freue mich auf das Telefonat, schnurlos durch die Wohnung und die vergangenen Jahre wandelnd. Das Gleiche gilt auch für Dich. Du musst es nur tun.

Also, Dir einen schönen Genusstag und bleib gesund!

genussgedanken_teil21

Genussgedanken zum Montag, den 06.04.2020

Heute Morgen musste ich doch tatsächlich und trotz aller privaten und beruflichen Widrigkeiten, die die momentane Situation mit sich bringen, feststellen: Ich fühle mich sehr wohl hier in meinem Zuhause. Nach Jahren der ständigen Wohnungs- und Standortwechsel und entsprechend improvisierten Lebensumständen, bin ich sesshaft geworden und zum ersten Mal richtig und nach meinem Geschmack eingerichtet.

Weiterlesen »
genussgedanken_teil20

Genussgedanken zum Sonntag, den 05.04.2020

Ich bin heute Morgen nach dem ersten Kaffee auf die Terrasse gegangen, um mich an den ersten wärmenden Sonnenstrahlen zu erfreuen. Die Vögel zwitscherten ausgelassen vor sich hin, zwei Eichhörnchen sprangen von Ast zu Ast und ein Fasan stolzierte aufrecht über das naheliegende Feld. So lässt sich das Zuhause sein zu müssen und das geforderte „Social Distancing“ aushalten, ging mir durch den Kopf…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil19

Genussgedanken zum Samstag, den 04.04.2020

Die Corona Krise rüttelt ordentlich an der Überzeugung von uns Menschen bzw. erinnert uns an etwas, was wir in unserem normalen Alltag gerne verdrängen oder verklären.Der Mensch ist ethisch moralisch nicht so gefestigt, wie wir uns das mit unserer Vollkasko-Mentalität, der in ruhigen Zeiten üblichen Verantwortungsverlagerung und überzogenen Perfektionsansprüchen wünschen…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil18

Genussgedanken zum Freitag, den 03.04.2020

Als ich heute Morgen den Frühstückstisch eindeckte… ja, das mache ich wirklich und nicht nur zum Frühstück, so mit Platz Set oder sogar Tischdecke, Serviette, Wurst und Käse auf einem Teller angerichtet, nicht direkt aus der Packung etc., dann freue ich mich immer wieder über meine „gute“ Kinderstube, sprich Erziehung zu einem gewissen Maß an Tischsitten und Manieren…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil16a

Genussgedanken zum Mittwoch, den 01.04.2020

Ich habe gestern Abend für heute und morgen vorgekocht, Hühnchen Curry mit Auberginen und Kartoffeln. Lecker, ich freue mich, nicht nur, weil ich aus einer Kartoffelfamilie stamme, wie ich schon erwähnte, sondern weil mir das Experimentieren, das Handwerkliche und das Meditative am Kochen so viel Spaß macht…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil15

Genussgedanken zum Dienstag, den 31.03.2020

Momentan erreichen mich täglich eine Vielzahl von Mails, Benachrichtigungen über die sozialen Medien und Kurzmitteilung bei Messenger Diensten, die mir Ratschläge erteilen wollen und sollen, wie ich mich in der Krise zu verhalten habe und was es für Maßnahmen und Mittel gegen eine Erkrankung und den sicheren Tod gibt…

Weiterlesen »
genussgedanken_14

Genussgedanken zum Montag, den 30.03.2020

Ich habe heute Morgen nach dem Aufstehen und wie an den meisten Tagen momentan ganz automatisch meinen grauen Fleece-Pullover angezogen. Irgendwie ein Ritual der Heimarbeit, sich einkuscheln in das vertraute und geliebte Kleidungsstück, welches mich schon einige Jahre begleitet, um in meinen Gedanken wirklich zuhause zu sein. Beim ersten Kaffee habe ich dann mal nachgerechnet, wie lange ich das gute Stück denn schon mein Eigen nenne und wo es herstammt…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil13

Genussgedanken zum Sonntag, den 29.03.2020

Man liest und hört in den letzten Tagen, gefühlt schon Wochen, in den Medien, besonders aber auch in den sozialen Medien und über Filmchen und Bilder per Smartphone Messenger, viel über das für die meisten Deutschen gerade anscheinend wichtigste Thema überhaupt: Das Klopapier. Natürlich ging das auch an mir nicht spurlos vorbei und ich machte mir so meine Gedanken dazu…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil12

Genussgedanken zum Samstag, den 28.03.2020

Ich habe heute Morgen in der Tageszeitung den leider nicht mehr so gebräuchlichen Satz „Der Mensch lebt nicht vom Brot alleine“ gelesen. Eine Tatsache, die in Anbetracht der momentanen Situation heute allerdings schwierig zu vermitteln scheint. Natürlich ist die oberste Priorität jetzt eine funktionierende medizinische Versorgung, die Sicherung des täglichen Bedarfs an Lebensmitteln oder auch Klopapier und die Aufrechterhaltung unseres wirtschaftlichen Auskommens…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil11

Genussgedanken zum Freitag, den 27.03.2020

Heute Morgen habe ich gelesen, dass man sich und seinen Tag strukturieren soll, vor allem wenn man, wie viele in der momentanen Situation, von Zuhause aus arbeitet. Ordnung ist das halbe Leben. Nun ja, eigentlich habe ich das gut im Griff, es hat sich für mich als geübter Heimarbeiter nichts verändert. Aber es stimmt schon, vielleicht sollte ich mich mal etwas mehr zusammenreißen und nicht bis um 11 Uhr im Bademantel am Schreibtisch sitzen, es sieht und hört ja keiner, und dann den Rest des Tages in Jogging Hose und Hoodie durch die Wohnung und den Arbeitstag streifen…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil10

Genussgedanken zum Donnerstag, den 26.03.2020

Ich arbeite gerne. Und eigentlich hat sich für mich als Freiberufler oder wie das jetzt in der Krise so schön heißt „Solo-Selbständiger“ nicht wirklich etwas verändert. Ich bin wie sonst auch im Home Office tätig, mache mir, im Spannungsfeld aus bürgerschaftlichem Engagement und professioneller Dienstleistung, meine Gedanken zu uns Menschen, den notwendigen Veränderungsprozessen, egal ob privat oder beruflich, biografischen Kommunikationsmodellen und wie der Mensch sich das alles auch zu Nutze machen kann…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil9

Genussgedanken zum Mittwoch, den 25.03.2020

Ich wurde heute Morgen um 6:39 Uhr unsanft aus meinen Träumen gerissen. Das Telefon klingelte und meine fast 87 jährige Vermieterin war dran: „Bist Du da, ich bin gerade wach geworden und das Haus ist leer. Ich habe Angst, dass alle weg sind.“ Nachdem ich ihr versichern konnte, dass alles in Ordnung wäre und sie sich entschuldigte, sie hätte wohl schlecht geträumt, machte ich mir in meiner Einliegerwohnung erst einmal einen Kaffee und setzte mich über die Tageszeitung…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil8

Genussgedanken zum Dienstag, den 24.03.2020

Ein großer Vorteil vom Arbeiten im Home Office ist, dass man ab und zu aufstehen kann, um sich im Wohnzimmer ans Terrassenfenster zu stellen und den Blick durch den Garten schweifen zu lassen. Das sind schöne Momente der Ruhe. Man kann den Gedanken freien Lauf lassen oder auch einfach mal an Nichts denken. Denkste! Das Gras, oder wie meine Vermieterin sagen würde „das total vermooste etwas, was aussieht wie Gras“, muss geschnitten werden…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil7

Genussgedanken zum Montag, den 23.03.2020

Normalerweise denke ich bei den Nachrichten „Gott sei Dank betrifft mich das nicht!“. Heute Morgen beim Blick in den Spiegel musste ich allerdings feststellen: „Doch!“. Ich muss zum Friseur, dringend.Der letzte Haarschnitt ist bestimmt schon vier Wochen her. Was tun? Nicht nur, dass heute Montag ist, da haben die Friseure normalerweise zu, nein, sie sind vorläufig ganz geschlossen…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil5

Genussgedanken zum Sonntag, den 22.03.2020

Sonntag ist in unserer Familie ein Telefontag, besser Festnetztelefontag, wenn wir uns nicht persönlich zum Mittagessen oder Kaffeetrinken treffen können. Was früher am ausführlich zelebrierten sonntäglichen Frühstückstisch besprochen wurde, übrigens egal in welchem Zustand, als Jugendlicher wurde es ja damals schon mal spät…, wird heute bei den unregelmäßigen persönlichen Zusammenkünften oder eben über das Telefon geklärt. Viel geändert hat sich an den Inhalten und der Rollenverteilung nicht…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil4

Genussgedanken zum Freitag, den 20.03.2020

Ich habe letzte Nacht schlecht geschlafen. Dementsprechend Gedankenverhangen starte ich heute in den Tag. Momentan wird von offizieller Seite, also Teilen der Politik, den Medien, aber auch in den sozialen Medien und bei Telefongesprächen mit Freunden und Bekannten oft der Tod thematisiert. Und, verstärkt durch die Situation in Italien, die Angst, nicht Abschied von sterbenden Angehörigen nehmen zu können.

Weiterlesen »
genussgedanken_teil5

Genussgedanken zum Samstag, den 21.03.2020

Ich bin heute Morgen wach geworden und habe nachgerechnet, wie viele Stunden ich gestern eigentlich vorm Bildschirm, also dem Computer verbracht habe, einen Fernseher habe ich seit 20 Jahren nicht mehr: Mit wenigen kleinen Unterbrechungen fast 15 Stunden. Ich war richtig erschrocken. Natürlich will man in der momentanen Situation jederzeit gut informiert sein über die aktuellen Entwicklungen…

Weiterlesen »
genussgedanken_teil3

Genussgedanken zum Donnerstag, den 19.03.2020

Ich bin heute Morgen in meine Vorratskammer gegangen und habe mir die Bestände der Lebensmittel angeschaut. Nicht schlecht, ist mein promptes und zufriedenes Fazit. Mit dieser Anzahl von Pasta Packungen, Dosen mit Tomatenstückchen, ok, auch die ein oder andere Fertigsauce ist dabei, diverse Dosensuppen, Fischkonserven, Gläser mit Bohnen, dicken Bohnen, Tüten mit Reis, Essig und Öl etc. lässt sich wohl ein paar Wochen aushalten.

Weiterlesen »
genussgedanken_teil2

Genussgedanken zum Mittwoch, den 18.03.2020

Ich stehe heute Morgen im Home Office vor den Regalen mit Musik CDs. Meine Güte, da stehen ja um die 500 Tonträger… denke ich fast laut. Erinnerungen an die vielen Streifzüge durch die damals so genannten Plattenläden werden wach. Irgendwie hat man immer eine CD gefunden oder eine Band entdeckt, die man unbedingt hören und dann kaufen wollte. In einem anderen Regal steht der Rest meiner ehemaligen Schallplattensammlung.

Weiterlesen »
header_genussgedanken

Genussgedanken zum Dienstag, den 17.03.2020

Genuss ist zuerst einmal eine Kopfsache und braucht ein Bewusstsein für Dinge oder auch Gedanken, die schön sind und mir gut tun. Gerade in Ausnahmesituationen, wie momentan durch den Corona Virus verursacht, sollte jeder die empfohlene Einschränkung sozialer Kontakte für aufbauende Genussgedanken nutzen. Doch es soll nicht nur beim Denken bleiben. Vieles lässt sich zuhause, ob nun alleine oder mit dem Partner, der Familie, umsetzen und hilft, diese ungewöhnliche Herausforderung zu bestehen, aber auch positives für die Zukunft daraus mitzunehmen. Der Blick in die Vergangenheit dient dabei als Entscheidungsgrundlage für das Heute und Morgen. Nutzt es!

Weiterlesen »

BESUCHEN SIE UNS

  • Feinkunsthaus
  • Jüdefelderstraße 47
  • 48143 Münster
  • +49 251 46371
  • info@feinkunst.haus
Scroll to Top